foral design
Der Odilienberg – Kraftplatz und Heiligtum Drucken E-Mail

Beginn:  Samstag  um 10 Uhr
Ende:                          18 Uhr
Ort:          Mont Ste. Odile, Ottrott, Frankreich (Vogesen)

Es wird berichtet, dass die Heilige Odilia (* 660, + 720) sich immer auf ein Bärenfell bettete und ihren Kopf auf einen Stein legte. Dabei flossen ihre Tränen (Zeichen für Trance) und sie hatte Visionen. Sie wird immer mit zwei Augen auf einem geöffneten Buch dargestellt.Ich bin überzeugt davon, dass diese Frau noch in der schamanischen Tradition ausgebildet war, und dass sie eine Bärin als Krafttier hatte. Sie lebte in einer Zeit, als der christliche Glaube sich langsam bei uns ausbreitete.

Ich fühle mich stark mit dieser Tradition verbunden, mit der Bärin sowieso.
Ich weiß nicht, was uns auf dem Odilienberg begegnen wird. Ich weiß, dass Odilia uns durch den Tag führen wird. Und nicht nur sie!
Noch mindestens 1000 Jahre bevor die Heilige Odilia hier ein Kloster baute, nutzten die Kelten diesen hoch schwingenden Kraftplatz für ihre Rituale. Überall sind ihre Spuren zu sehen und zu fühlen. Bis heute sind sich Archäologen nicht einig über den Sinn der 10 km langen und 3 m hohen Mauer, die sich um den Odilienberg schlängelt, als das größte megalithische Bauwerk in West-Europa.


Seminargebühr: € 100.-, wird vor Ort fällig.
Seminarteilnahme auf eigene Verantwortung.
Die Seminarleiterin übernimmt keine Haftung für Schäden an Personen und/oder Sachen.

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 9 - 9 von 20

Main Menu
Startseite
Weltbild der Schamanen
Meine Sicht der Dinge
Werdegang
Einzelarbeit
Seminarprogramm
Kontakt
AGB
Links
Datenschutzbestimmung